Zentrum für Innere Medizin

Im Zentrum für Innere Medizin vereinen die Chefärzte der Kliniken für Innere Medizin 1, 2 und 3 am Siloah St. Trudpert Klinikum ihre medizinischen Kompetenzen und bündeln die Patientenversorgung und interne Organisation. Eine interdisziplinäre Arbeitsweise zwischen den Kliniken und ein fächerübergreifend ausgebildetes Ärzteteam kennzeichnen das Zentrum, das seit Februar 2018 besteht.

 „Vor allem in der Inneren Medizin haben wir festgestellt, dass wir im Sinne einer optimalen Versorgung des Patienten – von der Diagnose bis zur Therapie – die internistischen Fachgebiete nicht voneinander trennen können“, begründet Dr. med. Manfred Krammer den Zusammenschluss unter ein gemeinsames Dach. Dem Zentrum stehen die drei Chefärzte Prof. Dr. med. Paul Weber, Dr. med. Manfred Krammer und Dr. med. Thushira Weerawarna vor, die mit ihren Teams die lückenlose Patientenversorgung auf höchstem medizinischen Niveau gewährleisten. Vor allem für Patienten, die mehrfach erkrankt sind oder denen eine Diagnose fehlt, finden im Zentrum für Innere Medizin Ärzte, die den ganzen Organismus betrachten und je nach Krankheitsbild die Kolleginnen und Kollegen des Hauses hinzuziehen.
Die Organisation des ärztlichen Personals übernehmen die drei Chefärzte Weber, Krammer und Weerawarna gemeinsam. Die Aufgabe der Zentrumsleitung, die die Chefärzte im Wechsel übernehmen, tritt für die kommenden zwei Jahre Dr. Manfred Krammer an. 

Flexibler Einsatz von Fachärzten
Die interdisziplinäre Zusammenarbeit der drei Kliniken unter einem gemeinsamen Dach  kommt dabei nicht nur den Patienten zu Gute: „Dadurch, dass sämtliche Assistenzärzte in allen drei Kliniken mitarbeiten, erweitern sie ihre fachliche Qualifikation stetig weiter. Das Zentrum und das Klinikum haben somit den Vorteil, dass sie im Ablauf viel flexibler sind. Denn wir können somit auf einen Spezialisten-Pool zurückgreifen“, so Prof. Dr. med. Paul Weber, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin 1.

Spezielle Stationen für optimale Patientenversorgung
Benötigen Patientinnen und Patienten mit internistischen Krankheitsbildern eine intensiv-medizinische Betreuung, so wird ihnen diese auf der interdisziplinären Intensivstation (IS) und auf der Intermediate-Care-Station (IMC) zuteil.  Beide Stationen sind für internistische sowie für chirurgische Patienten ausgelegt und täglich 24 Stunden aufnahmebereit.

Das Zentrum für Innere Medizin und seine Behandlungsschwerpunkte im Überblick:

Gastroenterologie: Akute und chronische Erkrankungen der Leber, des Verdauungstraktes und der Bauchspeicheldrüse, wie Morbus Crohn, Colitis ulcerosa.

Onkologie: Diverse Tumorerkrankungen der Verdauungsorgane, endoskopische Entfernung von Gallengangsteinen und Überbrückung von Tumorstenosen im Gallengang (Stent) sowie in der Abtragung von Polypen aus dem Verdauungstrakt.

Nephrologie: Akute und chronische Nierenerkrankungen von der Diagnostik bis zur Nierenersatztherapie.

Diabetologie: Neueinstellungen und Optimierung von Diabeteserkrankungen (zertifiziertes Diabeteszentrum DDG).

Endokrinologie: Diagnostik von Erkrankungen der Schilddrüse, der Nebennieren, der Hirnanhangsdrüse und der Keimdrüsen.

Geriatrie: Im Bereich der Altersmedizin werden Patientinnen und Patienten im fortgeschrittenen Alter fächerübergreifend behandelt, so dass wieder eine Versorgung im häuslichen Bereich oder in anderen Einrichtungen möglich ist (Geriatrisches Zentrum).

Kardiologie: Durchblutungsstörungen am Herzen wie bei akutem Herzinfarkt, Herzrhythmusstörungen, Herzklappenerkrankungen, Herzmuskelerkrankungen, Herzschwäche

Pneumologie: Chronische Erkrankungen der Bronchien, der Lunge und des Brustkorbes, Behandlung von fortgeschrittenen COPD mit Lungenemphysem; Diagnostik und Therapie von Pleuragüssen, sogenannten Wasseransammlungen im Rippenfell. In Kooperation mit der Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und minimal-invasive Chirurgie bildet diese interdisziplinäre Lungenstation das Lungenzentrum Pforzheim.

Beatmungs- und Schlafmedizin: Schlafstörungen, chronische Sauerstoffmangelversorgung werden mit Hilfe einer Anpassung an Sauerstoffgeräte und außerklinisch behandelt. Eine moderne Intensivstation mit Lungenersatzverfahren und Beatmungstechnik ergänzt das Leistungsspektrum. Auch eine Sauerstofftankstelle steht Tag und Nach für Patienten in Langzeit-Sauerstofftherapie im Notfall zur Verfügung.

Realisierung & Design: Agentur Lorch